• Aussicht

    auf mehr Lebensqualität

    Direkt an der Grenze zu Eppendorf, nah am UKE, wird in die gewachsene Struktur Lokstedts ein Quartier integriert, das zentrales Wohnen mit dem Blick ins Grüne vereint: Die Quartiersentwicklung Süderfeld Park umfasst auf ihrem 4,6 ha großen Areal rund 9000 qm Park und fast 380 Mieteinheiten - von der großzügigen Familienwohnung bis zum 1-Zimmer-Appartement.

  • Grün satt

    mitten in der Stadt

    Im Lokstedter Süderfeld Park entsteht Raum für grünes Stadtleben mitten in Hamburg. Für alle, die Urbanität lieben und darum nicht raus ziehen möchten. Für alle, die dennoch gerne draußen sind. Hier kann aus Nachbarschaft Gemeinschaft wachsen. Der öffentliche Park, viele Grünflächen und die individuell und idyllisch gestalteten Innenhöfe bieten dafür beste Voraussetzungen. Der Baumbestand bleibt weitestgehend erhalten.

  • Zuhause

    wo das Herz wohnt

    Von barrierefrei bis familienfreundlich hält der Süderfeld Park für jeden die passende Miet-Wohnung und dazu eine Kindertagesstätte bereit. Jede Generation soll hier ein Zuhause finden. Räumliche Basis dafür bilden durchdachte Grundrisse mit intelligenten Details, bodentiefe Fenster für viel Licht, große Balkone und Terrassen und eine hochwertige Ausstattung mit viel Komfort.

  • Zeitgeist

    Nutzen für die Zukunft

    Wo neuer Lebensraum geschaffen wird, müssen auch Weitsicht und Nachhaltigkeit einen Platz finden. Ein Blockheizkraftwerk, integriertes Car-Sharing, Mülltrennung, begrünte Dächer und Stadträder verbinden Umweltschutz intelligent mit Komfort. Baubeginn für den Süderfeld Park ist Anfang 2016, die Fertigstellung des ersten Bauabschnitts wird 2017 sein.

Aktuelles

Mit einer so großen Baustelle erwartet die Anwohner zwangsläufig ein wenig Ungemach. Um Sorgen wegen des Verkehrs, Drecks oder Lärms von Beginn an zu mildern, haben die Projekteiligten schon jetzt den ersten Anwohner-Dialog anberaumt. Sie standen hierbei für Anliegen und Fragen der Nachbarn zur Verfügung und erklärten, was in den kommenden Monaten auf der Baustelle passiert. Die rege Beteiligung lässt zwei Schlüsse zu: Das war eine gute Idee und …. reden hilft!

Maschinen an und volle Kraft voraus: Die Baggerschaufel hat ihre Zähne zum ersten Mal ins Erdreich geschlagen, das Dixie-Klo steht, die Laster rollen – Start frei für den Bodenaushub! Den Anfang machen die Bauleute auf den Baufeldern A, B und C zur Süderfeldstraße hin. Gleichzeitig wird auch die bügelförmige Erschließungsstraße, die später durch das Quartier führt, angelegt. Merke: Wer anderen eine Grube gräbt, baut ihnen ein neues Zuhause!

Die Sonne brennt über der Lokstedter Steppe, am Horizont weiße Wolkenstreifen wie von Kinderhand an den azurblauen Himmel gemalt. Das gelangweilte Summen eines Paarflüglers durchbricht die beruhigende Trägheit. Doch der brummende Bagger am Horizont und die künstlich aufgeschütteten Dünen lassen erahnen: Hier wurde alles dem Erdboden gleichgemacht, um Neues wachsen zu lassen. Bis dahin besteht die Chance zur Weitsicht – ergreifen!

Das Wohnprojekt „Süderfeld Park“ steht unter dem Motto „Grün und urban – das ist der Plan“. Neben dem geplanten 9000 m² großen Quartierspark und den individuell gestalteten grünen Innenhöfen sind die bepflanzten Dächer ein Kernbestandteil des Quartierskonzepts. Gründächer sehen nicht nur gut im Stadtbild aus, sie erfüllen auch sehr wichtige klimatische Funktionen.

mehr >

Wer aus dem nächsten Galgenmännchen-Spiel als bewunderter Sieger hervorgehen möchte, der lasse das Wort „Vorweggenehmigungsreife“ erraten. Genau die hat das Projekt „Süderfeld Park“ jetzt erreicht, weil der Bezirk Eimsbüttel in der Bezirksversammlung am 31. März der Feststellung des Bebauungsplan-Entwurfs Lokstedt 62 zugestimmt hat. Bedeutet: Der nächste Schritt in Richtung Baubeginn ist erfolgreich getan.

mehr >

Da freut sich noch jemand auf das Projekt „Süderfeld Park“: Das Traditionsunternehmen Richard Ditting GmbH & Co. KG wird Generalunternehmer für die Baufelder A, B und C. In der Baubranche zählt Ditting zu den renommiertesten Akteuren, u.a. bei der Realisierung großer Wohnungsprojekte in Hamburg. Schön, einen so erfahrenen und zuverlässigen Partner an der Seite zu wissen!

Der Plan

Der ehemalige Betriebshof eines Tiefbauunternehmens, rund 46 000 Quadratmeter Grundstück in Lokstedt, zentral am Universitätsklinikum gelegen – das war die Ausgangssituation. Von 2016 an wird auf dem Areal das Quartier Süderfeld Park entstehen, der Großteil hiervon als Miet-Wohnungsbau. Vier Stadtvillen, 21 Townhouses, 22 Wohnungsbauten mit je maximal drei Geschossen plus Staffelgeschoss, eine Kindertagesstätte und ein rund 9000 Quadratmeter großer Park - das alles ist der Süderfeld Park. Ein Ort, der allen ein Zuhause geben soll: Singles, Paaren, Studenten, Familien, Senioren. Ein kluges Konzept, das individuelle Bedürfnisse in unterschiedlichen Wohnformen mit Nachhaltigkeit vereint. Ein Stück Lebensqualität für alle, die nicht raus aus der Stadt, die Stadt aber gern mal draußen lassen möchten. Grün und urban – das ist der Plan.

  • visionen_01

    Grüne Architektur

    mehr
  • visionen_02

    Intelligentes Energiekonzept

    mehr
  • visionen_03

    Zukunftsweisende Mobilität

    mehr
  • visionen_04

    Universaler Wohnungsmix

    mehr

Die Lage

Der Süderfeld Park liegt ruhig und gleichzeitig zentral direkt am Universitätsklinikum Eppendorf. Jeweils fünf Kilometer Luftlinie sind es von hier in die Innenstadt und zum Flughafen, Geschäfte für den täglichen Bedarf sind fußläufig zu erreichen. Die umgebenden Buslinien führen u.a. zum Hauptbahnhof und binden hervorragend an das öffentliche Verkehrsnetz an. An der nordwestlichen Seite des Süderfeld Park schließt sich das Gymnasium Corveystraße an, mehrere Grundschulen sind in der Nähe. Gastronomisch und zum Bummeln lockt das benachbarte Eppendorf. Einkaufsmöglichkeiten bestehen in der Osterfeldstraße und im Nedderfeld Center. Auch Hamburgs wunderschöner Hagenbecks Tierpark ist mit dem Fahrrad in kürzester Zeit erreichbar.

Initiatoren


initiator_01

J. H. Gustav Burmeister GmbH & Co. KG

Bauherr

Die Tiefbaufirma J. H. Gustav Burmeister GmbH & Co. KG hatte über Generationen hinweg als Familienunternehmen ihren Sitz in Lokstedt und fühlt sich dem Stadtteil darum bis heute verpflichtet und verbunden. Der heutige Firmeninhaber regte darum bereits vor sieben Jahren die Entwicklung eines innovativen Wohnquartiers auf dem ehemaligen Betriebshof an.


Metropol Grund GmbH

Projektentwickler und Projektmanager

Die Hamburger Metropol Grund GmbH steht für zukunftsweisende Stadtentwicklung und Architektur mit dem Schwerpunkt auf nachhaltige Quartiersentwicklung. Seit

Mehr lesen

Henke & Partner

B-Plan-Manager

Das Architekturbüro Henke & Partner konnte den städtebaulichen Wettbewerb im Sommer 2010 für sich entscheiden. Es begleitet das

Mehr lesen

Frank GeoConsult

Umsetzung des Sanierungsvertrages

Zum Leistungsspektrum der Frank GeoConsult GmbH gehört die Beratung von Projektentwicklern, Banken, Versicherungen sowie Gewerbe- und Industriebetrieben hinsichtlich

Mehr lesen

Becker Nelson

Landschaftsarchitekten

Die Landschafts­architekten von Becker Nelson sind gemeinsam mit Henke & Partner für die Entwicklung der Masterplanung und den

Mehr lesen

nps Architekten

Architektur Baufelder A, B, C

Das Hamburger Traditionsbüro nps Architekten gehörte zu den Teilnehmern des städtebaulichen Wettbewerbs im Sommer 2010 und ist vor

Mehr lesen

hda Henrik Diemann Architekten

Architektur Baufelder H, F, K

Mit den Kern­kompetenzen Greenbuilding und Wohnungsbau stehen hda Henrik Diemann Architekten für zukunftsweisende Stadtentwicklung. hda verfolgt bei seiner

Mehr lesen

Ditting

Generalunternehmer Baufelder A, B, C

Die Richard Ditting GmbH & Co. KG ist ein mittelständisches, seit fast 140 Jahren inhabergeführtes Bauunternehmen mit Hauptsitz

Mehr lesen

konsalt GmbH

Informationsmanagement und Pressearbeit

Die konsalt GmbH ist ein unabhängiges Forschungs- und Beratungsunternehmen, das im Bereich der Stadt-, Regional- und Sozialraumentwicklung als

Mehr lesen

FAQ

Häufige Fragen und Antworten finden Sie hier:

Welche Arten von Wohnungen werden auf dem Gelände gebaut?

Zwischen 2016 und 2019 werden auf dem Gelände „Süderfeld Park“ insgesamt ca. 380 Miet- und Eigentumswohnungen sowie 15 Townhouses gebaut. Das moderne Quartier integriert sich in die umgebende Wohnbebauung. Das geplante Projekt setzt sich aus Geschosswohnungsbau, Stadthäusern, Stadtvillen und einem Abschnitt für geförderte Wohnungen zusammen.
Das vielfältige Wohnangebot richtet sich an Familien, Paare, Singles, Auszubildende und Studenten. Ein Viertel der Wohnungen wird für Senioren oder Menschen mit körperlicher Beeinträchtigung barrierefrei sein, 30 % sind öffentlich gefördert. An der Grenze zum benachbarten Gymnasium wird eine Kindertagesstätte mit 60 Plätzen eingebunden.

Wann startet die Realisierung des Bauprojektes?

Die Bauphase wird im 2.Quartal 2016 starten. Hierbei wurde die Projektentwicklung in drei Bauphasen gegliedert. Zuerst werden Wohnungen an der angrenzenden Süderfeldstraße realisiert.
Danach folgt im ersten Quartal 2017 der 2. Bauabschnitt angrenzend an die Lottestraße. Abschließend wird Ende des Jahres 2017 mit der 3. Bauphase östlich des neuen Quartierparks begonnen. Ziel ist es, 2019 die Bauarbeiten zu beenden.

Wann beginnt die Vermarktung und an wen kann man sich bei Interesse wenden?

Die Vermarktung der Wohnungen und Townhouses beginnt voraussichtlich im 4. Quartal 2016. Sie können sich vorab über das Kontaktformular auf dieser Website unter Angaben ihrer Präferenzen an uns wenden, wir nehmen Sie dann in die Interessentenliste auf.
Haben Sie Interesse an den Eigentums-Townhouses oder –wohnungen, wenden Sie sich bitte an die Firma wph Wohnbau und Projektentwicklung Hamburg GmbH – http://wph-immo.de/lottestrasse.html.

Resultiert aus den zusätzlichen Wohnungen eine (noch) schwierigere Parkplatz- und Verkehrssituation?

Gerade auf diesen Punkt wurde in den Planungen des Quartiers Rücksicht genommen. Die Entwickler haben für den „Süderfeld Park“ ein Mobilitätskonzept entwickelt, um die Parkplatz- und Verkehrssituation zu entspannen. Insgesamt rund 300 Tiefgaragen- und 76 Außenparkplätze werden die Parkplatzsituation erheblich entlasten.
Letztere liegen an der neuen Erschließungsstraße, die bügelförmig durch das Quartier führt und auf Initiative der Anwohner gebaut wird. Wer kein eigenes Auto braucht, kann das Car-Sharing nutzen – in den Tiefgaragen sollen hierfür eigene Plätze berücksichtigt werden. Außerdem werden rund 900 Fahrradständer eingerichtet. Eine Stadtradstation in der Süderfeldstraße wurde in Kooperation mit dem UKE bereits realisiert.

Welche Energiestandards werden beim Neubau umgesetzt?

Um ein zukunftsorientiertes Wohnprojekt umzusetzen, werden die üblichen Energiestandards klar überboten. Die energieeffizienten Fassaden tragen dazu bei, dass der Energiebedarf der Gebäude sehr gering ausfällt. Der seit 2016 verschärfte gesetzliche Standard der Energieeinsparverordnung (EnEV) wird deutlich unterschritten. Hauptbestandteil der effizienten Energieversorgung bildet ein Blockheizkraftwerk (BHKW), das durch Kraft-Wärme-Kopplung gleichzeitig Wärme für Heizung und Brauchwasser sowie Strom für die Wohnungen erzeugt.

Wie werden die Anwohnerinnen und Anwohner über den Stand der Baumaßnahmen informiert?

Die Firma konsalt GmbH ist damit beauftragt, die Pressearbeit und Kommunikation mit den Anwohnern zu betreuen. Fragen, Anmerkungen und Hinweise werden über eine telefonische (040 35 75 27 0) und E-Mail-Kontaktstelle (post@suederfeldpark.de) gesammelt, an die jeweiligen Stellen weitergeleitet und schnell beantwortet.
Auf dieser Website finden Sie aktuelle Informationen zum Bauprojekt und erhalten auf Wunsch auch einen unregelmäßigen Newsletter.

Welche Stoffe wurden auf dem Gelände der alten gewerblichen Fläche gefunden?

Mit mehr als 100 Bohrungen und fünf Brunnen wurde der Untergrund erkundet und dabei keine Kontamination festgestellt, die nach den bundesweit gültigen Standards als sanierungsrelevant einzustufen ist. Das gilt für den Boden, die Bodenluft und das Grundwasser. Nachgewiesen wurden die in einer Boden- und Bauschuttdeponie zu erwartenden Stoffe wie Teer (PAK), Schwermetalle und Mineralöle, sowie zusätzlich die für eine Hausmülldeponie typischen Parameter Bor und Sulfat.

 

Bei einer Umnutzung des Grundstückes zu Wohnzwecken ist

  1. die in der alten Deponie eingelagerte organische Substanz, durch eine aktive Belüftung (Bodenluftsanierung) soweit zu verringern, dass der Anteil der bei einem solchen Abbau entstehenden Gase (hauptsächlich Methan und Kohlenstoffdioxid) in der Bodenluft auf mit der Umweltbehörde festgelegte Sanierungszielwerte abgesenkt wird. Das Sportplatzgelände der angrenzenden Schule ist mit in die Sanierung einbezogen. Das Erreichen des Sanierungszieles ist über ein einjähriges Monitoring nachzuweisen. Erst nach Erreichen des Sanierungszieles darf in dem entsprechenden Flächenbereich gebaut werden;
  1. in den Bereichen, in denen das Deponiegut nicht ohnehin durch Bodenaushub im Rahmen der Baumaßnahmen entfernt wird (dies betrifft hauptsächlich den zukünftigen Park), ist das vorhandene Gelände mit einem Meter Mutterboden abzudecken. Zusätzlich werden im Bereich von Kinderspielplätzen unterhalb dieser Bodenabdeckung Kunststoffgitter als sog. Grabeschutz verlegt.

Diese Rahmenbedingungen sind in einem Sanierungsvertrag zwischen dem Investor und der Stadt Hamburg verbindlich festgelegt. Kostenträger aller aufgeführten Maßnahmen ist der Investor.

Kontakt

Bitte tragen Sie sich hier ein, wenn Sie (als Interessent, Nachbar oder Anwohner) den sporadischen Newsletter zu Baufortschritt und Baumaßnahmen wünschen:
Wenn Sie Interesse an einer Eigentumswohnung oder einem Townhouse haben, klicken Sie bitte HIER.
Bei Interesse an einer Mietwohnung beantworten Sie bitte nachstehende Fragen und hinterlassen Ihre Kontaktdaten – vielen Dank!
Für welchen Wohnungstyp interessieren Sie sich?
Wie viele Personen leben in Ihrem Haushalt?
Würden Sie Sharing-Angebote nutzen?
Was sollte Ihr neues Zuhause haben?
Wie viele Tiefgaragenplätze würden Sie benötigen?